widerlich


widerlich

* * *

wi|der|lich ['vi:dɐlɪç] <Adj.> (abwertend):
a) Widerwillen, Ekel hervorrufend:
ein widerlicher Geruch kam aus der Kiste; diese Insekten sind [mir] widerlich; das Essen schmeckt ja widerlich.
Syn.: abscheulich, abstoßend, ekelhaft, eklig, fies (ugs.), garstig, grässlich, gräulich (emotional), hässlich, scheußlich, unappetitlich, widerwärtig.
b) in hohem Maße abstoßend:
ich fühlte mich von dem widerlichen Typ bedroht; euer Verhalten ist widerlich.
Syn.: fies (ugs.), garstig, unerträglich, unsympathisch (meist abwertend), verhasst.

* * *

wi|der|lich 〈Adj.〉
1. Widerwillen, Abscheu erregend, abstoßend, ekelhaft (Geruch, Geschmack, Anblick)
2. 〈fig.〉 hässlich, gemein, sehr unangenehm
● er ist ein \widerlicher Kriecher 〈fig.〉; ich finde seine Handlungsweise \widerlich 〈fig.〉

* * *

wi|der|lich <Adj.>:
1. (abwertend) physischen Widerwillen, Ekel hervorrufend:
ein -er Geschmack, Anblick;
w. schmecken;
die unsauberen Räume sind mir w.
2. (abwertend) in hohem Maße unsympathisch, abstoßend:
ein -er Typ;
ihr Verhalten war w. (unerträglich).
3. <intensivierend bei Adjektiven> (abwertend) in einem als äußerst unangenehm empfundenen hohen Grad, Maß; überaus:
der Kuchen ist w. süß;
ein w. feuchtes Klima.

* * *

wi|der|lich <Adj.>: 1. (abwertend) physischen Widerwillen, Ekel hervorrufend: ein -er Geschmack, Anblick; Dieser Saft hat einen -en Knoblauchgeruch (André [Übers.], Essen 178); Tatsächlich würde sie bald aus einem Kühlschrank tote Mäuse oder Ratten nehmen, Tabellen ausfüllen in einem -en Labor (Kronauer, Bogenschütze 24); w. schmecken; die unsauberen Räume sind mir w. 2. (abwertend) in hohem Maße unsympathisch, abstoßend: ein -er Typ; Im Unterschied zu Diederich Heßling ist Unrat nicht nur w., sondern auch bedauernswert (Reich-Ranicki, Th. Mann 130); ihr Verhalten war w. (unerträglich). 3. (abwertend) <intensivierend bei Adjektiven> in einem als äußerst unangenehm empfundenen hohen Grad, Maß; überaus: der Kuchen ist w. süß; Der Schnaps ist w. warm (Maron, Überläuferin 218); ein w. feuchtes Klima.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Widerlich — Wíderlich, er, ste, adj. et adv. 1. Den äußern Sinnen zuwider, Widerwillen, Ekel erweckend, am häufigsten von sinnlichem Ekel, so wie widrig mehr von der Empfindung des Gemüthes gebraucht wird; da es denn etwas weniger sagt, als ekelhaft, in… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • widerlich — Adj. (Aufbaustufe) bei jmdm. Ekel hervorrufend Synonyme: abscheulich, ekelerregend, ekelhaft, eklig, unappetitlich, widerwärtig, scheußlich Beispiele: Die Spinnen sind ihr widerlich. Das Essen dort schmeckte widerlich …   Extremes Deutsch

  • widerlich — ↑abominabel, ↑degoutant …   Das große Fremdwörterbuch

  • widerlich — 1. abscheuerregend, abscheulich, ekelerregend, ekelhaft, eklig, unangenehm, unappetitlich, widerwärtig; (geh.): übel; (ugs.): grauenhaft; (emotional): scheußlich; (ugs. abwertend): schauderhaft; (veraltet): abominabel. 2. abstoßend, unausstehlich …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • widerlich — wider, wieder: Das gemeingerm. Wort (Präposition, Adverb) mhd. wider, ahd. widar‹i›, got. wiÞra, aengl. wiđer, aisl. viđr geht auf einen idg. Komparativ *u̯i t‹e›ro »mehr auseinander, weiter weg« zurück, vgl. aind. vítaram »weiter, ferner«, wohl… …   Das Herkunftswörterbuch

  • widerlich — wi̲·der·lich Adj; 1 sehr unsympathisch <ein Mensch, ein Benehmen> 2 Ekel erregend <ein Anblick, ein Gestank> || hierzu Wi̲·der·lich·keit die …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • widerlich — widderlich …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • widerlich — wi|der|lich …   Die deutsche Rechtschreibung

  • fies — widerlich …   Hunsrückisch-Hochdeutsch

  • hässlich — widerlich; unästhetisch; unschön; unattraktiv; affrös (veraltet); ungestalt; reizlos; unansehnlich * * * häss|lich [ hɛslɪç] <Adj.>: 1. im Aussehen nicht schön; das ästhetische Empfinden verletzend …   Universal-Lexikon